FS/HS 18

Veranstaltung zu Private Cities

11. Juni 2018, 18:30 Uhr, KOL-E-18

Ein Dienstleister, der sich darauf konzentriert, Schutz von Leben, Freiheit und Eigentum zu bieten, und der Sicherheits- und Rettungskräfte, einen Rechts- und Ordnungsrahmen sowie eine unabhängige Streitschlichtung umfasst, würden wohl viele gegenüber den aufgeblähten, gefrässigen und in sämtliche Lebensbereiche eingreifenden Wohlfahrtsstaaten bevorzugen. Ein solcher Dienstleister verspräche eine höhere Lebensqualität und Rechtssicherheit, unter anderem auch deshalb, weil seine Dienstleistungen auf freiwillig eingegangenen Verträgen basieren. Das Projekt Freier Privatstädte ist eine Geschäftsidee, die vielerorts Anklang findet. Bieten solche betriebenen Städte in absehbarer Zeit valable Alternativen zum gierigen Umverteilungsstaat? Was ist der aktuelle Stand der Dinge?

Referenten:

Titus Gebel, Dr. iur., Unternehmer, Inhaber von Free Private Cities Inc., Autor von Freie Privatstädte — Mehr Wettbewerb im wichtigsten Markt der Welt (Aquila Urbis, 2018)
«Freie Privatstädte — das erste Projekt»

David Dürr, Prof. Dr. iur., LL.M., Wirtschaftsanwalt und Notar, Titularprofessor, Universität Zürich
«Recht ohne Staat»

Anschliessend Diskussion und Apéro